Ligeti-Symposium

14. Februar 2023

Teil 1: LIGETI - RAUM

13 bis 15 Uhr

  • Christian Utz (Graz): „Plastisch greifbare Präsenz“. Raum-zeitliches Klang-Denken bei György Ligeti und seine musikhistorischen Konsequenzen (Keynote)
  • Amy Bauer (Irvine, CA): A space that already exists: Ligeti’s recursive model of musical experience
  • Emmanouil Vlitakis (Berlin): Die Körperlichkeit des Gedankens. Der „mehrdimensionale“ Klang György Ligetis im Spiegel raumphilosophischer Konzepte

Pause

15.30 bis 17.15 Uhr

  • Volker Helbing (Hannover/Berlin): Pixelströme, tropische Paradiese, Trickfilm-Splitter und offene Türen: Visuelle Metaphorik in den Skizzen zum Violinkonzert
  • Friedemann Sallis (Calgary): The imaginary spaces of György Ligeti’s micropolyphony, Hans Tutschku and the limits of the Gutenberg Galaxy
  • Ullrich Scheideler (Berlin): Quasi unendliche Räume: Zu Strategien der formalen Gestaltung in einigen späten Instrumentalwerken György Ligetis im Kontext einer Ästhetik der Unendlichkeit

Teil 2: LIGETI - INTERPRETATION

17.45 bis 19.15 Uhr

  • Ulrich Mosch (Genf): Musik als Zusammenhang gedacht – Ligeti interpretieren (Keynote)
  • Katalin Károlyi (Budapest) im Gespräch mit Ulrich Mosch über Sippal, dobbal, nádihegedűvel (2000) und den Ligeti der letzten Jahre

15. Februar 2023

12 bis 14 Uhr

  • Gundula Wilscher (Wien): Künstlerische, menschliche und geografische Räume. Gertraud und Friedrich Cerha mit dem Ensemble „die reihe“ als Ligeti-Interpret:innen
  • Michael Kube (Tübingen): Praktische „Vermessung“ einer Klangarchitektur. György Ligetis Bemerkungen zur Choreinstudierung seines Requiems
  • Clara Maria Bauer (Wien): „In a curious, distant, nasal voice“: Ligetis Aufführungsanweisungen an den Chor

Pause

14.30 bis 16.30 Uhr

  • Volker Rülke (Dortmund/Falkensee): Ein Klassiker des Klaviers. Erika Haase als Ligeti-Interpretin
  • Tobias Bleek (Essen): „so schnell wie möglich (bzw. noch schneller)“ – Das Spiel mit Grenzen in Ligetis Klavieretüden
  • Florian Besthorn (Basel): Von der Rolle? – Zu Ligetis Ideal einer „lebendigen“ Interpretation

Pause

17 bis 19 Uhr

  • Markus Rathey (New Haven, CT): Interpretation als musikalischer Text – Ligetis Volumina, die Orgeletüden und die Kanonisierung interpretatorischer Lösungen
  • Timour Klouche (Berlin): Was für eine Unordnung!? Empirische Bemerkungen zu Ligetis erster Klavieretüde: 21 Aufnahmen aus über 30 Jahren
  • Heinz von Loesch (Berlin): „Einsatz unhörbar, wie aus dem Nichts kommend“. Das Cellokonzert György Ligetis von Siegfried Palm (1967) bis Jay Campbell (2016)

Kontakt

Dr. Simone Hohmaier

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

+49 30 254 81 197

E-Mail

Prof. Dr. Heinz von Loesch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

+49 30 254 81 130

E-Mail

Download

Anfahrt

Teilnahme online

Das Symposium findet auch online statt.
Anmeldung:
ligeti2023@sim.spk-berlin.de

Teilnahme kostenlos

Cookie-Hinweis

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.