»I have fought the good fight for English art abroad«

Veranstaltungsdatum: 25.09.2022
Ort der Veranstaltung: Curt-Sachs-Saal

Die Opernkomponistin Ethel Smyth zwischen Deutschland und England. Symposium in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin. 14 bis 18 Uhr.

Foto der Komponistin Ethel Smyth (1858-1944)

Die Aufführung von Ethel Smyth Oper »The Wreckers« (Les Naufrageurs) am 25. September in der Philharmonie nimmt das Deutsche Symphonie Orchester Berlin zum Anlass, gemeinsam mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung zu einem Symposium einzuladen. Vor dem Hintergrund des Geschlechterdiskurses um 1900 in Bezug auf Komponistinnen, wird das künstlerisches Schaffen und die Persönlichkeit der englischen Komponistin, Dirigentin und Schriftstellerin und Mitkämpferin beleuchtet. In der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema »Komponistinnen auf dem Vormarsch: Umgang mit der vielfältigen historischen Persönlichkeit Ethel Smyth (1858–1944) und ihrer Musik heute« geht es um die die Verzahnung von musikwissenschaftlicher Forschung und Musikpraxis ebenso wie die Vermittlung des Wissens über Komponistinnen an die breite Öffentlichkeit.

Mit Prof. Dr. Rebecca Grotjahn, Dr. Marleen Hoffmann, Prof. Dr. Cornelia Bartsch, Dr. Angelika Silberbauer, Dr. Rebecca Wolf und Susanne Wosnitzka.

14 bis 18 Uhr
Curt-Sachs-Saal, Musikinstrumenten-Museum

Anmeldung über das Deutsche Symphonie Orchester Berlin. Eintritt frei.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.