Ingiusto Amor

Veranstaltungsdatum: 09.01.2022
Ort der Veranstaltung: Musikinstrumenten-Museum

Rom 1709: Antonio Caldara trifft Georg Friedrich Händel. Mit Countertenor Philipp Mathmann und dem Ensemble I Porporini. Beginn: 11 Uhr

Countertenor Philipp Mathmann

Antonio Caldara wurde 1670 in Venedig geboren und erhielt seine musikalische Ausbildung vermutlich bei Giovanni Legrenzi in Venedig. 1693 wurde er Cellist an San Marco in Venedig. Von 1700 bis 1707 war er als Kapellmeister in Mantua tätig, wirkte dann bis 1709 am Theater San Giovanni Crisostomo in Venedig und stand anschließend bis 1716 im Dienst des Fürsten Ruspoli. 1712 siedelte Caldara nach Wien über und wurde unter Johann Joseph Fux erster Vizekapellmeister der Wiener Hofkapelle am österreichischen Hof. Im Jahr 1708 komponierte er für Kaiser Karl VI. den 2. Akt der Oper „L'Atenaide“.

Kaiser Karl VI. dirigierte einige Opern seines Vizekapellmeisters selbst. Die gut arrangierte Mischung von italienischen und deutsch-österreichischen Elementen brachte der Musik des Venezianers in Wien großen Erfolg. Caldra komponierte über 3400 komponierten Werken, vor allem im Bereich der Vokalmusik, darunter mehr als 80 Opern, 43 Oratorien, 150 Messen, Serenaden, Kantaten und Sinfonien.

Neben Werken von Antonio Caldara erklingt Musik von Giuseppe Porsile und anderen.

Beginn: 11 Uhr
Eintritt: 14 Euro, ermäßigt 8 Euro
Kartenvorbestellung unter Tel.: 030.25481178 oder kasse@mimpk.de

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.