Klaviatur - Tastatur - Interface

Ein Vermittlungsprojekt für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen

Was hat die Klaviatur eines Cembalos oder Klaviers mit der heutigen Computertastatur zu tun?
Mehr als wir  annehmen. Die Erfinder der ersten Schreibmaschinen ließen sich von Tasteninstrumenten inspirieren und nannten ihre Modelle »Cembalo Scrivano«, »Schreibclavier« oder »literarisches Piano«. Heute können wir auch mit der Computertastatur Musik machen. Die Interfaces zum Schreiben und Musizieren sind kreativ kombinierbar geworden.

Launch der digitalen Tour »Klaviatur – Tastatur – Interface« am 22. Oktober 2022

Wie unterschiedlich können Klaviaturen sein, wie vielfältig die Klänge und Funktionsweisen der Musikinstrumente? Wie und wozu spielten die Menschen ihre geliebten Tasteninstrumente und wie sehr hat die Computertastatur unseren Alltag eigentlich im Griff?

Mit einer Expert:innengruppe des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands e.V. wurden in einem partizipativen und dialogischen Prozess fünf Instrumente des Museums mit tastenbasierten Interfaces ausgewählt, deren Klänge im Rahmen des Projekts gesampelt und dann allen Interessent:innen zum eigenen Musizieren und Komponieren zur Verfügung gestellt werden. Es wird eine inklusive digitale Tour entstehen, die von zuhause, aber auch vor Ort im Museum erlebbar ist. Dafür erhält der Digitale Museumsguide ein Update zur Barrierefreiheit.

Nach einem Ausflug zu den frühen Schreibmaschinen widmet sich die Tour den fünf ausgewählten Instrumenten: der Drehleier von Georges Louvet (MiM-Kat.-Nr. 4087), dem Mellotron M 400 (MIM-Kat.-Nr. 6111), dem Clavichord von Johann Gottlob Horn (MIM-Kat.-Nr. 5568), dem Regal (MIM-Kat.-Nr. 349) und der Glasharmonika (MIM-Kat.-Nr. 812). Im Anschluss gibt es eine Anleitung zum Download und zur Nutzung der Samples. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob im virtuellen Zeitalter Klaviaturen und Tastaturen Auslaufmodelle sind. Stehen wir vielleicht mitten in der Entwicklung ganz neuer Arten, Musik zu machen oder zu schreiben?

Spotlight-Ausstellung »Klaviatur – Tastatur – Interface« vom 22. Oktober bis 31. Dezember 2022

Mit einer Spotlight-Ausstellung werden die Inhalte des Projekts ab dem 22. Oktober 2022 im Museum präsentiert. Modellhaft soll hier die Zugänglichkeit für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen erprobt werden. Die thematische Tour durch das Museum führt zu fünf ausgewählten Musikinstrumenten mit tastenbasierten Interfaces und endet an der Interaktionsinsel auf der Sonderausstellungsfläche. Als sinnliche Ergänzung des digitalen Angebots dienen »Hands-on« – Stationen für alle Besucher:innen, zum Beispiel eine Drehleier zum Ausprobieren sowie eine Klang- und Taststation. Wer schon immer mal eine Glasharmonika spielen oder ein historisches Clavichord ausprobiere wollte, kann seinem Traum hier näherkommen: An einer weiteren »Hands-on« – Station können die Samples in der atmosphärischen Museumsumgebung in der Nähe der Originalinstrumente selbst gespielt werden.

Veranstaltungen

Kontakt

Mireya Salinas, Dipl. Mus./Dipl. Kult.

Veranstaltungsmanagement und kulturelle Bildung

+49 30 254 81 135

E-Mail

Anmeldung zu den Veranstaltungen

Museumskasse

+49 30 254 81 178

E-Mail

Weitere Informationen

Workshop "Raumklang und Farbkontraste"

Dank an den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. für die Unterstützung!
www.dbsv.org

Förderung

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.