###

Kitagruppen und Schulklassen

 

Führungen


Wie funktioniert das Walzenklavier und was ist eine Taschengeige? Beim Rundgang durch das Museum lernen die Kinder Musikinstrumente aus fünf Jahrhunderten kennen und erfahren etwas über deren Geschichte und Spielweise. Die Instrumente werden dabei nicht nur erklärt, sondern auch vorgeführt und einige davon dürfen selbst ausprobiert werden.

Your Choice
Was darf es sein? Die Entwicklung der Blasinstrumente, historische Orgeln oder die berühmten Violinen von Antonio Stradivari? Von der Musikwelt des Barock bis hin zu elektronischen Musikinstrumenten ist alles möglich. Unsere Guides führen Ihre Klasse nach den von Ihnen gewünschten Themenschwerpunkten durch das Museum.
Rufen Sie an und lassen sich beraten!

Dauer: 45 Minuten
Kosten: € 25,– (maximal 30 Kinder)
Altersempfehlung: Inhalt wird dem Alter der Kinder angepasst

Beethoven als Kind«
Wie hat Ludwig van Beethoven als Kind gelebt? War er ein Wunderkind wie Wolfgang Amadeus Mozart? War sein Vater streng und wieviel musste er üben? Was ist an seiner Musik so besonders und wie klangen die Instrumente, auf denen er gespielt hat? All diese Fragen werden beim Rundgang durch das Museum beantwortet. Dazu erklingen historische Instrumente aus der Sammlung des Museums.

Anmeldung telefonisch unter 030.254 811 39 oder   Mail. Kosten: 25 Euro.

Besondere Wünsche?
Es gibt auch Doppelführungen über 90 Minuten
Kosten: 50 Euro

Stornierungen, die am Vortag bis spätestens 14 Uhr telefonisch (030 254 811 39 oder 030.254 811 78) eingehen, sind kostenfrei. Bei einer Stornierung nach vorgenannter Frist oder bei Nichterscheinen zum vereinbarten Termin wird eine Gebühr in Höhe von EUR 45,- in Rechnung gestellt.


Workshops

Dauer: 90 Minuten
Kosten: € 80,– (maximal 30 Kinder)

Mozarts »Zauberflöte«

Mit dem jungen Mozart geht es auf Reisen quer durch Europa. Wie klangen die Musikinstrumente zu seiner Zeit? Wir erleben seinen Auftritt als Wunderkind bei Kaiserin Maria Theresia. Was zaubert das Glockenspiel in seiner Oper "Die Zauberflöte"? Wir besuchen eine Vorstellung in einem historischen Papiertheater und lernen die Figuren der Oper kennen.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Löwen, Drachen, Schmetterlinge

Im Museum gibt es gemalte Drachen und geschnitzte Löwen. Manche Musikinstrumente sehen selbst aus wie ein Tier. Was haben sich die Instrumentenbauer dabei gedacht? Bei einer Safari durch das Museum erfahren die Kinder mehr über die tierischen Geheimnisse vieler Musikinstrumente. Und danach erstellen sie selbst ein Kratzbild mit ihrem Lieblingsmotiv!
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Electronic Sound Garden

Aus einer Zeichnung wird Musik. Ist das Zauberei? Mit dem magischen Zeichentisch »XenaX« ist so Allerhand möglich! Auf dem interaktiven Dancefloor »KosmiX« entstehen Klang und Rhythmus beim Tanzen und alle können gemeinsam Musik machen. Bevor es losgeht, lernen die Kinder bei einer Führung auch die »traditionellen« Instrumente des Museums kennen.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Der Ton macht die Musik

Töne, Klänge und Geräusche sind unsere ständigen Begleiter. Aus welchen dieser akustischen Phänomene kann Musik entstehen? Was macht den Klang eines Instruments einzigartig? Wir suchen Antworten auf diese Fragen, vergleichen das Prinzip der Klangerzeugung verschiedener Instrumentengruppen und experimentieren mit Klangkörpern.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre
Hinweis: Zusatzkosten von 10 Euro für das Bastelmaterial

Karneval der Tiere

Majestätisch brüllt der Löwe, Schildkröten tanzen in Zeitlupe Can-Can, aus der Tiefe des Waldes meldet sich der Kuckuck. Im »Karneval der Tiere« hat der Komponist Camille Saint-Saëns von vielen Tieren treffende musikalische Porträts gezeichnet. Wie ihm dies mit Violine, Kontrabass, Klavier, Cello oder Flöte gelang, erkunden wir spielerisch in der Ausstellung.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Peter und der Wolf

In Sergej Prokofjews musikalischem Märchen lernt Ihr mit Peter, seinem Großvater, Ente, Vogel, Katze, Jägern und natürlich dem gefährlichen Wolf auch die wichtigsten Instrumente eines Sinfonieorchesters kennen. Diese suchen wir im Museum, hören auf ihren Klang und im Anschluss sind auch Anfassen und selbst Zaubern erlaubt.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Beethovens Gehör

Wie konnte Ludwig van Beethoven komponieren, obwohl er bereits mit 28 Jahren schwerhörig und später ganz taub war? Was ist »Musik im Kopf« und wie könnten in seinen Ohren seine bekanntesten Werke geklungen haben? Wir kommen Beethoven ganz nahe und tauchen in seine Klangwelt ein. Zum Schluss sehen wir eine Szene aus »Fidelio« in einem historischen Papiertheater und basteln ein eigenes Hörrohr. Geht das Hören damit wirklich besser?
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Filmmusik

Vom Harry Potter bis James Bond: Ohne Musik wären die meisten Filme nicht annähernd so spannend. Die Kinder lernen im Museum die Musikinstrumente kennen, die bei berühmten Filmmusiken zum Einsatz gekommen sind, und erfahren etwas über deren besondere Wirkung. Mit diesem Wissen im Gepäck vertonen die Kinder dann selbst einen Stummfilm.
Altersempfehlung: 6–12 Jahre

Anmeldung telefonisch unter 030.254 811 39 oder per   Mail.

»Beethoven – heute – für Teenager«

War Ludwig van Beethoven ein cooler Typ? Vieles spricht dafür. Ungerechtigkeit und unmenschliches Verhalten konnte er nicht ertragen. Beethoven war frech genug, sein »Ding« zu machen. Einen geregelten Schulbesuch gab es nicht für ihn; das
Einmaleins konnte er nur mühsam. Gelernt hat er aus Büchern und von einzelnen Lehrern. Beethovens Jugendjahre und einige seiner berühmtesten Stücke stehen im Mittelpunkt: Wer steckt hinter der »Elise«? Was erzählt uns das Stück heute, dessen Eingangsmotiv ein bekannter Klingelton wurde? Pocht das Schicksal wirklich an die Tür, wenn wir das berühmte „Ta – ta – ta – taaaaaaa!“ hören? An Beethovens Fünfter können wir
lernen, wie man komponiert.
Altersempfehlung: 12–16 Jahre