###

Eintrittsfreier Sonntag

Programm


Ab April 2020 an jedem ersten Sonntag im Monat kostenlos ins Museum!

Was wir bieten:

14 Uhr
Führung "Beethoven im MIM"


Dauer: 45 Minuten
Maximal: 30 Teilnehmer

Als Ludwig van Beethoven im Dezember 1792 von Bonn nach Wien übersiedelte, hatte sich die Donaumetropole innerhalb kurzer Zeit zum Zentrum des europäischen Musikinstrumentenbaus entwickelt, gerade im Bereich des Klavier- sowie des Holz- und Blechblas-Instrumentenbaus. Wie vor ihm Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart tüftelt er gemeinsam mit Instrumentenmachern und Musikern an neuen Spieltechniken und an den Möglichkeiten einer neuen Klangsprache. Anhand ausgewählter Objekte wird die Klangwelt Beethovens anschaulich erklärt, dabei werden auch einige für Beethovens Klangsprache typische Instrumente angespielt.

Der Inhalt wird der Altersstruktur der Teilnehmer*innen angepasst.
Anmeldung erbeten unter Tel. 030.25481 178

15 – 17 Uhr: Kosmischer Dancefloor
für Kinder und Familien


Tanzen im Museum? Der KosmiX machts möglich: Der Name KosmiX bezieht sich auf den Kosmos als unser Universum: Das schwarze Podest des interaktiven Dancefloors steht für das Weltall. Auf ihm befinden sich weiße Kreise, die Sternen oder Planeten gleichen. Die weißen Elemente sind mit verschiedenen Melodien und Rhythmen verknüpft und werden durch Lichtsensoren aktiviert. Der KosmiX vereint Musik mit Bewegung und Licht: Tritt ein Besucher auf einen der Kreise, wird ein Lichtstrahl unterbrochen und damit ein Musikausschnitt aktiviert. Durch Bewegung und Tanz werden Klangwelten entdeckt und Sounds kombiniert. Die Füße oder Hände bestimmen, welche Musik erklingt.

außerdem:

Beethoven digital - Multimediale Tour im Digitalen Museumsguide

Als Startpunkt dient die ›Beethoven-Lounge‹, hier erwartet die Besucher*innen ein Einblick in verschiedene Lebensumstände Beethovens. Danach geht es um die Streichquartett-Instrumente des Meisters, die dem noch jungen Komponisten von seinem bedeutendsten Förderer um 1800, dem Fürsten Karl von Lichnowsky, geschenkt wurden. Vom Hammerklavier über die Mandoline bis zur Piccoloflöte lassen sich viele Details und Klangbeispiele entdecken. Besucher*innen können die Tour im Musikinstrumenten-Museum über das eigene Smartphone streamen.

Die Tour ist Teil des Vermittlungs-Projekts   ›B‹ and Me!, das durch eine Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Beethoven-Jubiläums 2020 ermöglicht wird.